“Meine Arbeit spricht für doch für sich! Oder?”

“Meine Arbeit spricht für doch für sich! Oder?”

12.12.2018

Immer wieder spreche ich mit Kandidaten, die sich wundern, warum sie nicht befördert werden oder die Verantwortung für ein großes Projekt an andere vergeben wird. Schließlich hätten sie in der Vergangenheit nur gute Leistungen gebracht. Ihr Irrglaube: Gute Leistung sprich für sich. Doch das ist falsch! Wer denkt, dass aktuelle oder zukünftige Arbeitgeber Ihre Kompetenzen oder Ihr Potenzial von allein entdecken und anerkennen, der täuscht sich. Denn was für viele große Unternehmen gilt, gilt auch für Sie: Wer Interesse generieren und einen guten Ruf aufbauen möchte, muss sich gut vermarkten können.

In meinem Berateralltag sehe ich häufig, dass sich Personen deutlich unter Wert verkaufen. Zudem sind sie meist zu passiv und zu zurückhaltend in Bezug auf ihre Fähigkeiten. Doch wer zu bescheiden ist, wird auch schnell übersehen! Ich ermutige meine Klienten immer, zu sich selbst zu stehen, sich selbst zu loben und sich auch selbst zu mögen. Denn wenn Sie nicht ans sich selbst glauben und mit sich hadern, wieso sollten andere dann Ihnen viel zutrauen? Ein gestärktes Selbstvertrauen und der Glaube an sich sind somit die Grundlagen, auch andere von Ihrem Können zu überzeugen.

Der zentrale Aspekt des offensiven Selbstmarketings ist es, das Sie selbstbewusst und (pro)aktiv Ihre Stärken und Erfolge kommunizieren. Es geht nicht darum, dass Sie sich künstlich verstellen, sondern die Aufmerksamkeit auf Ihre persönlichen Erfolge, Verdienste und Fähigkeiten zu lenken. Der Slogan lautet: „Tue Gutes und rede darüber“! Zeigen Sie den (neuen) Vorgesetzten, welchen Nutzen und Mehrwert diese von Ihnen bekommen und welche Bereicherung Sie für das Unternehmen sind! Das Prinzip „weniger ist mehr“ greift beim Selbstmarketing nicht. Ganz im Gegenteil! Protzen Sie ruhig ein wenig ohne dabei arrogant rüberzukommen.

Wenn Sie sich auf eine Stelle bewerben, zeigen Sie, was das Unternehmen von Ihnen hat, machen Sie das Unternehmen heiß auf Sie! Gleichen Sie Ihre Stärken mit dem Anforderungsprofil der Stelle ab, damit Sie sich zielorientiert in Szene setzen können. Vergessen Sie auch nicht Ihre persönlichen Kompetenzen! Wenn Sie in Ihrem Lebenslauf mit Abschlüssen, Zertifikaten oder Berufserfahrung glänzen können, ist das hervorragend, aber sprechen Sie gerade beim Vorstellungsgespräch nicht nur Ihre fachlichen Skills, sondern auch Ihre charakterlichen Stärken an! Dies können Sie bereits bei der ersten Frage tun. Fragt der Personaler, ob Sie den Weg hierher gut gefunden haben, können Sie sich gleich in Szene setzen und darauf hinweisen, dass Sie aufgrund Ihrer Gewissenhaftigkeit und Ihres Pflichtbewusstseins wichtige Termine immer im Voraus planen und das Unternehmen deshalb ohne Probleme gefunden haben.

Wenn Sie sich selbstsicher zeigen und Ihrem Arbeitgeber klar den Nutzen und Ihre Motivation aufzeigen, wird der Erfolg nicht lange auf sich warten lassen. Zeigen Sie was Sie können!

Autor: Walter Feichtner ist Inhaber von Karrierecoach München und Mitglied im Beraternetzwerk job40plus.

Die Kolumne „Geschichten aus dem Alltag von Karriereprofis“ wird im Wechsel von verschiedenen Experten geschrieben. Die bisher erschienenen finden Sie hier.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kategorien


Tags

****S 1 Prozent 19 Stunden 2 34 Banken 35 Stunden 4-Sterne-Hotel 40plus 41 Stunden 500. Todestag Abfindung Ältere Arbeitnehmer Aquitanien Arbeitslosengeld Arbeitsmarkt Arbeitsrecht Arbeitswelt Audi Aufhebungsvertrag ausländische Berufsabschlüsse Baden & Wellness Bayern Belser Bertelsmann Stiftung Berufsorientierung Berufstätige Betriebsräte Bewerben bewerben auf einer Jobmesse Bewerbung Bewerbungsgespräch Bewerbungsunterlagen Bitkom BMW Bundesagentur für Arbeit Burgund Business Camargue campomolinari Cartoons CFO Coach Coaching Corona-Krise Corona-Virus DAX Deutschland Dieter Schwarz digital Dr. Christoph Jurecka E-Mails Eden Books Einkommen ERGO Group AG Erholung Erwerbsleben Fach- und Führungskräfte Fachkräfte Fachkräftebedarf Fachkräftemangel Familie FC Bayern Ferdinand Wolfgang Neess flexible Arbeitszeiten Foto im Lebenslauf Frankreich Frauen Geburtstage Gehalt Gender Lifetime Earnings Gap Glosse Glück Gosau Göttingen Hamburg Hausboot Heiko Stüber Homeoffice Hotel & Resort Dachsteinkönig Hotel FREIGEIST Hotel Füssen Hühner Ingenieure Institut der deutschen Wirtschaft Interview Interview Silvia Ziolkowski IT IT-Karrieren ITK-Berufe Janna Hagedorn Job job40plus Jobmesse Jobsuche Jugendstil Kandidaten Karin Clemens Karriere Karriereberatung Katalog Katharina Lochner Kaufland Kompetenzzentrum Fachkräftesicherung Kündigung Coach Uphoff Kündigungsgrund Landkreise Lebe statt zu funktionieren Lebenslauf Lidl LinkedIn Lydia Malin Männer Marion Tscherwinski MDAX mobiles Arbeiten Munich Re Museum Wiesbaden netzwerken Online-Profile Ostallgäu Paola Molinari Patente Personalverantwortliche Peter Gaymann Posteingang Psychologie Qualifikation Raffael Ralph Kaste Ratgeber Recruitingevent reichster Deutscher Reuters Romantische Straße Sabine Hildebrandt-Woeckel Schattenseiten SDAX Sperrzeiten Sport & Wandern Staatliche Museen zu Berlin Städtetour Statistisches Bundesamt Stefan Scheller Stellenanzeigen Stephan Kaiser StepStone StepStone Gehaltsplaner Teilzeitbeschäftigte Top Ten tredition Typisch Büro über 40 University of Applied Sciences Europe Unternehmen Verdienst Verkehrsschild Vermögen Vollzeitbeschäftigte Vorstand Vorstellungsgespräch Walter Feichtner weibliche Führungskräfte Wiedererkennungswert Wiederheirat Wirtschaft Wissensträger Wochenarbeitszeit Work-Life-Balance Wortmann XING Zahl der Woche Zuwanderung