Lydia Malin: „Der Schlüssel liegt in der Personalarbeit“

Lydia Malin: „Der Schlüssel liegt in der Personalarbeit“

10.02.2020

blog

Lydia Malin arbeitet seit 2012 im Kompetenzzentrum Fachkräftesicherung (KOFA) am Institut der deutschen Wirtschaft (IW). Ihre Schwerpunkte sind unter anderem Fachkräfteengpässe, Fachkräftesicherung sowie Personalplanung und -entwicklung. job40plus hat sie zum Thema Fachkräftemangel befragt.

job40plus: Frau Malin, in welchen Berufen und Regionen ist der Fachkräftemangel am größten?
Lydia Malin: Unsere regelmäßigen Studien für das Projekt „Kompetenzzentrum Fachkräftesicherung“ (www.kofa.de) am Institut der deutschen Wirtschaft zeigen, dass sich die Fachkräfteengpässe seit einigen Jahren kontinuierlich bundesweit verschärfen (vgl. KOFA-Studie 2/2019 „Fachkräftesicherung in Deutschland – diese Potenziale gibt es noch“). Besonders starke Engpässe stellen wir im Handwerk und der Pflege fest, aber auch in Berufen, die durch die Digitalisierung relevanter werden. Das sind vor allem Berufe im verarbeitenden Gewerbe. Im regionalen Vergleich sind aktuell die stärksten Engpässe in Bayern, Baden-Württemberg und Thüringen zu beobachten.

Wie kann man dem zunehmenden Fachkräftemangel entgegenwirken?
Der Schlüssel liegt in der Personalarbeit. Eine strategische Personalplanung ermöglicht es etwa, zukünftige Personalbedarfe rechtzeitig abzuschätzen und geeignete Maßnahmen zu ergreifen. Dazu gehört auch die Personalentwicklung. Beschäftigte können zukünftig neue und andere Aufgaben übernehmen, wenn man sie weiterqualifiziert. Außerdem können neue Zielgruppen stärker in den Blick genommen werden: Ältere, An- und Ungelernte, Menschen mit Behinderung, internationale Fachkräfte und Frauen, die bisher in Teilzeit gearbeitet haben.

Welche Rolle spielen ältere Arbeitnehmer bei der Lösung des Problems?
Da aufgrund des demographischen Wandels die potenziellen Erwerbspersonen immer älter werden, sind ältere Fachkräfte von besonderer Relevanz für die Fachkräftesicherung. Zum einen müssen Unternehmen alles daransetzen, ältere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Unternehmen zu halten. Zum anderen sollten Unternehmen bei Neueinstellungen explizit Ältere als mögliche Zielgruppe in den Blick nehmen. Die Beschäftigungsentwicklung der letzten Jahre zeigt, das hier auch schon viel passiert, da immer mehr ältere Männer und insbesondere auch Frauen länger in Beschäftigung bleiben.

Wie können Unternehmen von Älteren profitieren?
Ältere Beschäftigte bieten viele Vorteile. In ihrem Berufsleben haben sich Ältere viel Erfahrung und Fachwissen angeeignet und verfügen häufig über belastbare Netzwerke. Aufgrund ihrer Erfahrung gehen sie zudem mit mehr Besonnenheit an neue Herausforderungen heran als Jüngere und haben eine hohe Problemlösungskompetenz. Bei altersgemischten Teams, die einen strukturierten Wissens- und Erfahrungstransfer ermöglichen, besteht die Herausforderung darin, die verschiedenen Interessen, Bedürfnisse und Arbeitsweisen zu harmonisieren. Dazu braucht es Führungskräfte, die die Bedürfnisse aller Teammitglieder gleichermaßen berücksichtigen. Wir erhalten immer wieder die Rückmeldung, dass Wertschätzung das A und O ist. Darauf gehe ich auch noch im KOFA-Podcast „Generation Erfahrung“ vom 08.04.2019 genauer ein.

Ist das Problem in den Unternehmen angekommen?
Wie die IW-Konjunkturumfrage 2019 zeigt, kommt die langjährige Phase des Beschäftigungsaufbaus in der deutschen Industrie ins Stocken. Trotz dieser Konjunkturschwäche hat die deutsche Wirtschaft nach wie vor große Schwierigkeiten, offene Stellen zu besetzen. Insbesondere die konjunkturunabhängigen Branchen wie die Gesundheits- und Sozialdienstleister sind besonders schwer von der Personalnot betroffen, wie der DIHK-Fachkräftereport 2020 aufzeigt.

Wie sehen Sie den Arbeitsmarkt in zehn Jahren?
Die Situation wird sich noch weiter verschärfen. Insbesondere der Übergang der geburtenstarken Jahrgänge in den Ruhestand führt zu großen Fachkräftelücken, die nicht durch nachkommende Generationen gedeckt werden können. Der demographische Wandel ist daher eine der größten Herausforderungen für die Fachkräftesicherung der Unternehmen. Aufgrund der zunehmenden Fachkräfteengpässe dreht sich der Arbeitsmarkt um: Unternehmen müssen sich zunehmend bei potenziellen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern bewerben, während die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer bei steigender Wechselbereitschaft zwischen verschiedenen Arbeitgebern wählen können. Daher wird es für Unternehmen immer wichtiger, sich als attraktiver Arbeitgeber zu positionieren und eine Arbeitgebermarke (Employer Branding) aufzubauen.

Das Interview führte Sabine Hildebrandt-Woeckel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kategorien


Tags

****S 1 Prozent 19 Stunden 2 34 Banken 35 Stunden 4-Sterne-Hotel 40plus 41 Stunden 500. Todestag Abfindung Ältere Arbeitnehmer Aquitanien Arbeitslosengeld Arbeitsmarkt Arbeitsrecht Arbeitswelt Audi Aufhebungsvertrag ausländische Berufsabschlüsse Baden & Wellness Bayern Belser Bertelsmann Stiftung Berufsorientierung Berufstätige Betriebsräte Bewerben bewerben auf einer Jobmesse Bewerbung Bewerbungsgespräch Bewerbungsunterlagen Bitkom BMW Bundesagentur für Arbeit Burgund Business Camargue campomolinari Cartoons CFO Coach Coaching Corona-Krise Corona-Virus DAX Deutschland Dieter Schwarz digital Dr. Christoph Jurecka E-Mails Eden Books Einkommen ERGO Group AG Erholung Erwerbsleben Fach- und Führungskräfte Fachkräfte Fachkräftebedarf Fachkräftemangel Familie FC Bayern Ferdinand Wolfgang Neess flexible Arbeitszeiten Foto im Lebenslauf Frankreich Frauen Geburtstage Gehalt Gender Lifetime Earnings Gap Glosse Glück Gosau Göttingen Hamburg Hausboot Heiko Stüber Homeoffice Hotel & Resort Dachsteinkönig Hotel FREIGEIST Hotel Füssen Hühner Ingenieure Institut der deutschen Wirtschaft Interview Interview Silvia Ziolkowski IT IT-Karrieren ITK-Berufe Janna Hagedorn Job job40plus Jobmesse Jobsuche Jugendstil Kandidaten Karin Clemens Karriere Karriereberatung Katalog Katharina Lochner Kaufland Kompetenzzentrum Fachkräftesicherung Kündigung Coach Uphoff Kündigungsgrund Landkreise Lebe statt zu funktionieren Lebenslauf Lidl LinkedIn Lydia Malin Männer Marion Tscherwinski MDAX mobiles Arbeiten Munich Re Museum Wiesbaden netzwerken Online-Profile Ostallgäu Paola Molinari Patente Personalverantwortliche Peter Gaymann Posteingang Psychologie Qualifikation Raffael Ralph Kaste Ratgeber Recruitingevent reichster Deutscher Reuters Romantische Straße Sabine Hildebrandt-Woeckel Schattenseiten SDAX Sperrzeiten Sport & Wandern Staatliche Museen zu Berlin Städtetour Statistisches Bundesamt Stefan Scheller Stellenanzeigen Stephan Kaiser StepStone StepStone Gehaltsplaner Teilzeitbeschäftigte Top Ten tredition Typisch Büro über 40 University of Applied Sciences Europe Unternehmen Verdienst Verkehrsschild Vermögen Vollzeitbeschäftigte Vorstand Vorstellungsgespräch Walter Feichtner weibliche Führungskräfte Wiedererkennungswert Wiederheirat Wirtschaft Wissensträger Wochenarbeitszeit Work-Life-Balance Wortmann XING Zahl der Woche Zuwanderung