Keine Schadenspauschale im Arbeitsrecht

Keine Schadenspauschale im Arbeitsrecht

01.10.2018

Keine Schadenspauschale von 40 Euro

Seit dem Jahr 2014 gibt es im Bürgerlichen Gesetzbuch (BGB) eine Vorschrift, mit der die Zahlungsmoral von Firmen gesteigert werden soll (§ 288, Abs. 5, Satz 1). Demnach hat ein Gläubiger Anspruch auf einen pauschalen Schadensersatz in Höhe von 40 Euro, wenn ein Schuldner verspätet zahlt.

Das Bundesarbeitsgericht in Erfurt hat nun in einem Urteil festgehalten (Aktenzeichen: 8 AZR 26/18), dass diese BGB-Vorschrift lediglich zwischen Unternehmen gelte – nicht aber im Arbeitsrecht. Arbeitnehmer können mithin keine Schadenspauschale in Höhe von 40 Euro verlangen, sollte der Arbeitgeber mit seiner Lohnzahlung in Verzug geraten.

Weiterer Artikel aus dem Arbeitsrecht: Die 10 wichtigsten Punkte beim Aufhebungsvertrag

Kategorien


Tags

****S 4-Sterne-Hotel 40plus Abfindung Ältere Arbeitnehmer Aquitanien Arbeitslosengeld Arbeitsmarkt Arbeitsrecht Audi Aufhebungsvertrag ausländische Berufsabschlüsse Ausstellung Baden & Wellness Berufsorientierung Berufstätige Bewerben bewerben auf einer Jobmesse Bewerbungsgespräch Bewerbungsunterlagen Bitkom BMW Bundesagentur für Arbeit Burgund Business Camargue CFO Coaching DAX Deutschland Dieter Schwarz Dr. Christoph Jurecka E-Mails ERGO Group AG Erholung Fach- und Führungskräfte Fachkräftemangel Familie FC Bayern Foto im Lebenslauf Frankreich Frauen Glosse Glück Gosau Göttingen Hausboot Heiko Stüber Hotel & Resort Dachsteinkönig Hotel FREIGEIST Ingenieure Interview Interview Silvia Ziolkowski job40plus Jobmesse Jobsuche Karriere Karriereberatung Kaufland Kündigung Coach Uphoff Lebenslauf Lidl Lust der Täuschung Marion Tscherwinski MDAX Munich Re Posteingang Qualifikation reichster Deutscher SDAX Sperrzeiten Sport & Wandern Städtetour Statistisches Bundesamt StepStone Gehaltsplaner Verdienst Verkehrsschild Vermögen Vorstand Vorstellungsgespräch Walter Feichtner Wiedererkennungswert Wissensträger Wortmann Zahl der Woche